21 | 03 | 2018
Main Menu

Aktueller Devisenkurs Rial


CBI 37.440 46.456


Bahar-e Azadi      


 An Feiertagen werden keine Devisenraten veröffentlicht.




Iran 11-month Foreign Trade Up 16.17%

Tehran (FT):   Iran’s non-oil foreign trade during the first 11 months of the current fiscal year (March 21, 2017-Feb. 19) stood at $89.34 billion, indicating a 16.17% rise compared with last year’s corresponding period.  Exports hit 117.95 million tons worth $41.69 billion, indicating a 4.96% decline in value year-on-year, IRNA cited the latest report by the Islamic Republic of Iran Customs Administration as saying.  Imports amounted to 33.93 million tons worth $47.65 billi­on, up 23.61% in value YOY. Increased imports of basic goods, auto parts and capital goods are the main reasons behind the rise in imports.

CBI: Inflation at 9.9%

The average goods and services Consumer Price Index for urban areas in the 12 months ending Feb. 19, which marks the end of the Iranian month of Bahman, increased by 9.9% compared with last year’s corresponding period, the latest report released by the Central Bank of Iran showed.  The CBI had put the inflation rate for the preceding month (Dey), which ended on Jan. 20, at 10%. The overall CPI (using the Iranian year to March 2017 as the base year) stood at 113.4 in Bahman, indicating a 0.9% increase compared with the previous month. The index registered a year-on-year increase of 9.4% compared with the similar month of last year.  The CBI report came after the Statistical Center of Iran put Bahman inflation at 8.3%. 

FATF Continues Suspension of Countermeasures Against Iran

Tehran (FT):   The Financial Action Task Force has recognized measures taken by Iran in line with ad­dressing its deficiencies and has decided to continue the suspension of active countermea­su­res until its next meeting.  "Depending upon Iran’s progress in completing its action plan, the FATF will take further steps in June 2018," the intergovernmental organization in charge of set­ting global standards on anti-money laundering and combating the financing of terrorism has announced in a press release published on its website.  In June 2016, the FATF welcomed Iran’s high-level political commitment to address its strategic AML/CFT deficiencies and suspended countermeasures for a year. Given Iran's steps in the year after, the organization decided in No­vember 2017 to continue the suspension of countermeasures. However, Iran's deadline to fulfill its action plan with the FATF passed on Jan. 31 with a number of items remaining incomplete. Therefore the organization has now suspended countermeasures once more, advising Iran to fully address its remaining items.

They include adequately criminalizing terrorist financing, including by removing the exemption for designated groups “attempting to end foreign occupation, colonialism and racism”, identi­fying and freezing terrorist assets in line with the relevant United Nations Security Council re­so­lutions, ensuring an adequate and enforceable customer due diligence regime, and ensuring the full independence of the Financial Intelligence Unit and requiring the submission of STRs for attempted transactions.  Demonstrating how authorities are identifying and sanctioning unli­cens­ed money/value transfer service providers, ratifying and implementing the Palermo and TF Conventions and clarifying the capability to provide mutual legal assistance, ensuring that finan­cial institutions verify that wire transfers contain complete originator and beneficiary informa­ti­on, establishing a broader range of penalties for violations of the ML offense, and ensuring ade­quate legislation and procedures to provide for confiscation of property of corresponding value are other remaining items required from Iran by the FATF.

Deutsch-Iranischer Außenhandel im Jahr 2017

Im Jahr 2017 stieg der deutsch-iranische Außenhandel gegenüber dem Vergleichs­zeitraum 2016 um 17% und erreichte einen Wert von  3.384 Mio. Euro. Deutschland lieferte Wa­ren im Wert von 2.974 Mio. Euro (+16%); die iranischen Lieferungen nach Deutschand  lagen bei 410 Mio. Euro (+31%).

Wichtigste Warengruppen bei den deutschen Lieferungen nach Iran im Jahr 2017 wa­­ren Ma­schi­nen, Apparate und mechanische Geräte (996 Mio. Euro), optische, photo­gra­fische usw. Er­zeug­nisse (298 Mio. Euro), elektrotech­ni­sche Er­zeug­nisse (229 Mio. Euro), pharma­zeu­tische Er­zeug­nisse (228 Mio. Euro) sowie Kraft­­­fahr­­zeuge, Land­fahr­zeuge (198 Mio. Euro).

Die iranischen Liefe­run­gen nach Deutschland im Berichtszeitraum setz­ten sich u.a. zu­sam­­men aus Früch­­­­­­­ten und Nüssen im Wert von 122 Mio. Euro, mineralischen Brennstoffen, usw. im Wert von 106 Mio. Euro, anderen Waren tie­­ri­schen Ur­sprungs (Häu­te und Schafs­­därme; 43 Mio. Euro), pharma­zeu­ti­schen Er­zeugnissen (27 Mio. Eu­ro),  Schellack, Gummen, Harz und Pflanzensaft (25 Mio. Euro), , sowie Teppi­chen (23 Mio. €).  Eine Tabelle mit 98 Warengruppen kann angefordert werden.  Nach Angaben des Statis­ti­schen Bun­des­amtes, Revision: Mai 2017 –Okt. 2017    http://marin-consult.com

Die Volksrepublik China ist erneut Deutschlands wich­tigs­­ter Handelspartner

WIESBADEN – Im Jahr 2017 wurden nach vorläufigen Ergebnissen Waren im Wert von 186,6 Milliarden Euro zwischen Deutschland und der Volksrepublik China gehandelt (Exporte und Importe). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, war damit die Volksrepublik Chi­na im Jahr 2017 zum zweiten Mal in Folge Deutschlands wichtigster Handelspartner. Auf den Rängen zwei und drei folgten die Niederlande mit einem Warenverkehr in Höhe von 177,3 Milliarden Euro und die Vereinigten Staaten mit einem Außenhandelsumsatz von 172,6 Milliarden Euro.  Frankreich fiel im Jahr 2017 von Rang zwei in der Liste der wichtigsten Handelspartner auf Rang vier ab.  Von 1975 bis 2014 war Frankreich der wichtigste Handels­part­ner Deutschlands gewesen. 

Wichtigstes Abnehmerland deutscher Waren im Jahr 2017 waren wie bereits in den Vorjahren die Vereinigten Staaten. Güter im Wert von 111,5 Milliarden Euro wurden von Deutschland in die Vereinigten Staaten exportiert. Auf den Plätzen zwei und drei der bedeutendsten deutschen Exportländer lagen Frankreich (105,2 Milliarden Euro) und die Volksrepublik China (86,2 Milli­ar­den Euro). Die Exporte in das Vereinigte Königreich gingen von 85,9 Milliarden Euro im Jahr 2016 auf 84,4 Milliarden Euro im Jahr 2017 zurück. Damit verlor das Vereinigte Königreich zwei Plätze in der Rangfolge und fiel auf Rang fünf zurück.  Nach Deutschland importiert wurden die meisten Waren im Jahr 2017 aus der Volksrepublik China (100,5 Milliarden Euro).   Auf den Plät­zen zwei und drei der wichtigsten deutschen Lieferländer lagen die Niederlande (91,4 Milliar­den  Eu­ro) und Frankreich (64,2 Milliarden Euro). 

Die höchsten Exportüberschüsse wies Deutschland im Jahr 2017 mit den Vereinigten Staaten (50,5 Milliarden Euro), dem Vereinigten Königreich (47,2 Milliarden Euro) und Frankreich (41,0 Milliarden Euro) aus. Mehr Waren importiert als dorthin exportiert wurden aus China. Für dieses Land wies der deutsche Außenhandel im Jahr 2017 einen Importüberschuss von 14,3  Mil­­li­­­ar­den Euro aus.  Die vollständige Rangfolge der Handelspartner Deutschlands ist im  Internet abrufbar.  Danach belegt Iran den 58. Platz bei den deutschen Handelspartnern und den 50. Platz bei den deutschen Exporten.  Bei den deutschen Importen belegt Iran den 82. Platz.

Free counter and web stats